Berufskolleg

Die Bezeichnung Berufskolleg hat in den verschiedenen Bundesländern eine unterschiedliche Bedeutung. So werden hierunter in Nordrhein-Westfalen nur verschiedene Schulformen, wie Berufsschulen oder Berufsfachschulen gefasst.

Fachhochschulreife am Berufskolleg


In Baden-Württemberg wiederum kann man an Berufskollegs innerhalb eines Jahres die Fachhochschulreife erwerben. Dafür braucht man Mittlere Reife und eine abgeschlossene Berufsausbildung, woraus sich die Schwerpunkte ergeben. 

Eine andere Form des Berufskollegs ermöglicht es den Schülern, eine Ausbildung zum staatlich geprüften Assistenten in einem bestimmten Bereich zu absolvieren. Hierfür werden allerdings zwei Jahre benötigt.

Allgemeine Hochschulreife am Berufskolleg


In einigen anderen Bundesländern ist es auch möglich, die allgemeine Hochschulreife nachzuholen und dabei berufliche Qualifikationen zu erwerben. Dazu muss zunächst die Fachhochschulreife absolviert werden. Durch Praktika und bestimmte Profilfächer bekommt man dann während der Ausbildung einen sehr guten Einblick in die jeweilige Berufsrichtung. Neben den Grund- und Leistungskursen, die auch an einem normalen Gymnasium gewählt werden können, belegt man am Berufskolleg Fächer, die sich auf einen bestimmten beruf beziehen. So kann man zum Beispiel tiefere Kenntnisse in Betriebswirtschaft oder Technik erlangen. Die Abschlussprüfung ist in zwei Teile gegliedert. Nach dem ersten Teil – erfolgreichen Abitur – wird ein Praktikum von drei Monaten absolviert, woraufhin man die Berufsabschlussprüfung ablegen muss.