Gehaltserhöhung

Sind Sie bereits länger in Ihrem Job tätig, wird es vielleicht Zeit für eine Gehaltserhöhung. Doch wie sollte ein solches Gespräch mit dem Chef verlaufen?

Zunächst einmal sollten Sie eine Mappe führen, mit Leistungen, die Sie auszeichnen. Wenn Sie in der Vergangenheit Vorschläge gemacht haben, die dem Unternehmen Einsparungen gebracht haben oder zu Erfolgen geführt haben, können Sie Ihren Chef beeindrucken. Dank einer solchen Mappe gibt es etwas handfestes, das ein höheres Gehalt begründet. Grundsätzlich sollte auch erst auf die Leistungen eingegangen werden, bevor man auf seine Forderung zu sprechen kommt.

Wie gehen Sie eine Gehaltsgespräch an?


In jedem Fall ist es wichtig, Ruhe zu bewahren. Unnötiger Stress führt zu Konzentrationsstörungen. Eine gewisse Aufregung ist natürlich gut, denn schließlich geht es um etwas. Während des Gesprächs ein wenig hartnäckig und aufbrausend zu sein, schadet meist auch nicht. Denn wer eine Studie kam zu dem Ergebnis, das man so weniger Zugeständnisse macht und als selbstbewusster wahrgenommen wird. Jedoch sollte man darauf achten trotz allem höflich und nicht aufbrausend zu sein. Versetzen Sie sich auch immer in die Position Ihres Gegenübers. Wenn Sie in der Lage sind Ihre Forderungen so zu formulieren, dass auch der Chef einen Vorteil für sich erkennt, erhöhen sich Ihre Chancen. Wichtig ist auch, dass Sie Ihre Wünsch in einem sachlichen, zwar bestimmten aber nicht aggressiven Tonfall vorbringen. So verleihen Sie der Forderung Nachdruck, ohne aufdringlich oder aggressiv zu wirken.

Tipps für eine erfolgreiche Verhandlung


Tipps, die Sie beachten sollten, um eine Gehaltserhöhung zu bekommen:

  • Die Wortwahl: Nehmen Sie nicht das Wort „Gehaltserhöhung“ in den Mund, sondern sprechen Sie von finanziellen Perspektiven
  • Der Zeitpunkt: Der geeignetste Zeitpunkt für Gehaltsverhandlungen ist der Jahresbeginn, denn am Ende des Jahres fordern viele ein höheres Gehalt. Begründen Sie den Zeitpunkt der Forderung mit Ihren Leistungen, die sich gesteigert haben
  • Der Grund: Sie leisten mehr als andere und haben Ihre Leistung kontinuierlich gesteigert. Zeigen Sie dies anhand einer Leistungsmappe
  • Das Gegenargument: Wenn Ihr Chef eine Gehaltserhöhung ablehnt, da zur Zeit ein Sparkurs gefahren werden muss, begründen Sie Ihre Forderung damit, dass sich eine Investition in Sie lohnen wird, da sie dem Unternehmen noch nützlicher sein können als vorher, indem Sie zum Beispiel zusätzliche Einnahmequellen oder Geschäftsfelder erschließen
  • Die Drohung: Die Drohung mit einer Kündigung für den Fall, dass sie die gewünschte Gehaltserhöhung nicht bekommen, sollten Sie vermeiden. Scheitern die Verhandlungen, sind Sie gezwungen Ihren Job aufzugeben, auch wenn Ihnen die Rahmenbedingungen ansonsten zugesagt haben
  • Die Höhe: Eine geringe Erhöhung um wenige Euro bringt Sie nicht weiter. Daher streben Sie eine Gehaltserhöhung von mindestens fünf Prozent an. Fordern Sie jedoch mehr, um Spielraum zu haben


Die Bestätigung: Wird Ihnen mehr Lohn zugesichert, halten Sie die Zusage schriftlich festSollte es trotz aller Tipps mit einer Gehaltserhöhung im Moment nicht klappen, fragen Sie Ihren Chef nach den Gründen und danach, was sie leisten sollten, um eine Gehaltserhöhung zu bekommen. Wenn möglich, vereinbaren Sie einen bestimmten Zeitpunkt, an dem noch einmal über Ihren Lohn gesprochen wird.