Erfahrungsbericht Annabell

chat

Ein Teil von mir bleibt in Kapstadt

keyboard_arrow_down

Nach meinem Studium wollte ich unbedingt ins Ausland! Ich wollte aber auf keinen Fall in ein Land, in das so ziemlich jeder geht. Ich wollte keinen Urlaub, ich wollte arbeiten. Ich bin sportbegeistert, sei es privat als auch beruflich, liebe die Sonne und das Meer.

Da für mich berufliche Interessen im Vordergrund standen erschien Südafrika, als der Ausrichter der Fußball WM 2010, interessant. Alles was mir wichtig war, schien auf Kapstadt zuzutreffen. Auf der Schattenseite standen die politische Situation und die Armut der südafrikanischen Großstadt, mit der es sich zu auseinanderzusetzen hieß. Südafrika ist so "gefährlich", kam aus allen Enden und Ecken. Aber auch die Stimmen konnten mich nicht davon abringen. Ich hatte mich längst entschieden. Ich wollte nach Kapstadt!


Jetzt brauchte ich eine Unterkunft und natürlich einen Arbeits- bzw. Praktikumsplatz. Bei meiner Internetrecherche landete ich bei studentsgoabroad.com. Sie organisierten mir einen Platz bei einer Eventagentur, die Sportevents organisieren, und ein Zimmer in der City. Ich war sorglos glücklich. Ich kann ganz ehrlich nichts anderes behaupten, aber meine sechs Monate in Kapstadt und Umgebung waren traumhaft! Ich habe viel unternommen. Von Water-Rafting am Breede River, über Hiking und Campen in den Cederbergen, surfen lernen bis sonnen an den vielen Stränden Kapstadts war alles dabei. Um mich herum haben andere bestimmt ganz andere Erfahrungen gemacht. Aber ich war anscheinend immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort.