Erfahrungsbericht Tugba

chat

Diplom - und jetzt?

keyboard_arrow_down

Am Anfang meines letzten Semester an meiner FH war es für mich schon klar: Nach der Diplomarbeit werde ich ein Auslandspraktikum machen! Nur hatte ich keine Ahnung wo, wichtig war nur, dass es in einem englischsprachigen Raum passieren muss. Durch Freunde bin ich dann irgendwie in Südafrika hängen geblieben.

Nach ein bisschen Internetrecherche war klar, dass ich mein Traumpraktikum nicht auf eigene Faust finden kann. Also habe ich die Praktikumsvermittlungsagentur „studentsgoabroad.com“ beauftragt. Die Homepage und die erste Beratung am Telefon haben mich überzeugt. Auch die Serviceleistungen, die sie anbieten, hat mir einiges an Organisation abgenommen. So musste ich nur noch in den Flieger steigen und in Kapstadt ankommen. Ich wurde gleich vom Airport abgeholt und in meine vermittelte Wohnung mit meinem Auto vor der Tür abgesetzt. Auch die Betreuung vor Ort war erste Klasse. Der Start in die neue Arbeitsstelle wurde enorm erleichtert, da ich am ersten Tag und während meines ganzen Aufenthaltes betreut wurde. Durch Treffen lernte ich andere Praktis kennen, was natürlich auch eine klasse Starthilfe in das Leben in Kapstadt war.


Für mich als absoluter Meer-Freak ist Kapstadt natürlich super. Das Meer liegt einem direkt zu Füßen. Endlose Strände und Spaziergänge, traumhafte Sonnenuntergänge sind einfach nur ein Traum!


Auch so geht hier alles viel relaxter zu als in Deutschland. Manch einem fällt es vielleicht schwer sich an die Mentalität zu gewöhnen, aber selbst die Südafrikaner nehmen sich mit „TIA – This is Africa“ auf die Schippe!


Jeder, der mit dem Gedanken spielt, nach Kapstadt zu kommen, kann ich nur raten: GO FOR IT!


Das Land, die Leute, die Landschaft machen jeden Tag hier einfach nur traumhaft. Schade ist nur, dass man das Erlebte nur schwer in Worte fassen kann, um es weiterzuerzählen, und auf Fotos ist die Aussicht nur halb so schön wie live. Kapstadt muss man einfach erleben, mit Haut und Haaren.